Trip durch Transsilvanien

Hallo Ihr,

nach dem Motorradtreffen im Seckler Land, dem sehr ungarisch angehauchten Teil von Transsilvanien, fuhren wir nach Sighisoara. Der Weg fuehrte durch eine sehr schoene Landschaft mit netten, kleinen Doerfchen – aber leider sind wir mal wieder verregnet worden.

Sighisoara ist gluecklicherweise immer noch sehr lieblich, trotzRestaurationen in den letzten sieben Jahren (als wir das letzte Mal dort waren). Im Vergleich zu frueher gibt es erheblich mehr Restaurants und Kneipen, den morbiden Charme hat es aber noch immer beibehalten.

sigi

Uhrturm in Sighisoara

Am naechsten Tag sind wir Richtung Westen nach Biertan gefahren, wo wir die maechtige Kirchenburg besichtigt haben. Die frueheren Sachsen befestigten ihre Kirchen mit zwei oder drei Verteidigungswaellen, um sich vor Ueberfaelle durch Tataren und Tuerken zu schuetzen. Befestigte Kirchen findet man einige in Transsilvanien.

bier

Biertan

sachsen

Typisches Sachsendorf

Unsere Reise fuehrte uns danach ueber Sibiu nach Cisnadie gefahren. Auch dort besichtigten wir eine Kirchenburg.

cisnadie

Blick in den Kirchenturm

Nach Ruecksprache mit Sebi haben wir erfahren, dass das Ersatzteilpaket mit den Schwimmernadeldichtungen in der Zwischenzeit angekommen ist. Also haben wir uns am naechsten Tag auf direktem Weg Richtung Brasov aufgemacht.

Als wir abends dann bei Sebi angekommen sind, um das Paeckchen in Empfang zu nehmen, wurden wir von der Groesse des Paeckchens etwas ueberascht. Wir hatten naemlich nur einen kleinen Umschlag von Christian erwartet. Aber unsere bayrischen Freunde hatten offensichtlich Angst, dass wir verhungern und furchtbar stinken koennten. Deshalb haben sie uns Leberknoedelsuppen, Sauerkraut, Suppen, Spagetthi, Klopapier, Buch, Duschzeug und Zahnpasta (!) mitgeschickt. Nebenbei haben wir irgendwo auch noch die Dichtungen gefunden….
An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Grischi und Tanja und den anderen netten Briefeschreibern.

Wir werden die Gaben fuer hoechste Notfaelle aufbewahren!

Nach dem Empfang des Pakets sind wir die rund 12 km nach Prejmer gefahren, wo wir eine weitere, sehr sehenswerte Kirchenburg besichtigt haben. Das besondere an dieser befestigten Kirche ist, dass der Verteidigungswall oval um die Kirche gebaut wurde und sich in dieser ca. 270 Raeume befinden. Diese waren fuer die Bevoelkerung, die sich im Falle eines Angriffs verschanzen konnten.

prejmer

Raeume im Aussenwall der Kirchenburg

Nach der Besichtigung fuhren wir in Richtung Suedosten, in den Bezirk Moldova, um die Schlammvulkane zu besichtigen.

Herzliche Gruesse aus Galati,

Regina


One Response to “Trip durch Transsilvanien”

  • Chris & Tanja Says:

    Hallo Ihr zwei!
    Was heisst hier furchtbar stinken?? Ich kenn doch den Sacha und Deine empfindliche Nase! Also Duschgel mit anregendem Parfüm… 😀 😀
    Und Sacha: Leberknödelsuppe und Leberkäs hast DU doch eh schon vermißt, oder?? 😉
    Hihi..
    Naja, Fakt ist, daß ein Express-Paket nach Rumänien schneller ist als ein Brief oder ein Päckchen, also haben wir das Paket auch noch aufgefüllt, damit sichs rentiert.
    UND:
    was ihr ganz zu erwähnen vergessen habt: Wir haben Euch

    H O C H Z E I T S -nudeln

    eingepackt! Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.. 😀

    Viel Spaß noch1
    Chris

Leave a Reply