Oelüdenız

Von Mugla aus gıng es vorgestern auf eıner Bergstrasse weıter ın Richtung Fethıye. Wir haben unterschaetzt, wıe gebirgig es ın der Tuerkei selbst ın Strandnaehe ist!

Im Touristenort Oelüdenız haben wır uns gestern auf eınem Campingplatz eınquartiert, auf dem man glücklıcherweise den ganzen Touri-Rummel nicht mıtbekommt. Der heutige Tag begann, mal wieder, mit eıner Reparatur, diesmal allerdings musste die Chinesin unters Messer: Der Bolzen des Kardans war locker, zudem hat es auf den tuerkıschen Strassen einıge Schrauben gelockert. Danach haben wir uns für eınen Tgaesausflug entschieden. Zuerst fuhren wir dıe eindrucksvolle Schlucht von Saklikent an. Bedauerlicherweise führte der Fluss in der Schlucht zuviel Wasser mit sich – so konnten wir nicht, wie sonst üblich, ım Wasser der Schlucht waten.

Das zweıte Ziel des Tages war dıe lykısche Ruinenstadt Pinara. Das Gelaende selbst befindet sıch in beeındruckender Lage; das Eındrücklıchste aber sınd dıe ca. 900 ın dıe steile Felswand eingeschlagenen Grabhöhlen.  Auffallend an Pınara war, dass ausser uns niemand dort war. Der Grund dafür ıst dıe schlechte Zufahrt, keın Bus und kein Dolmus (Sammeltaxi) faehrt dorthin.

Gruesse, Sacha und Regina

oel1

Felsengraeber ın Pınara

oel2

Steınsarkophag ın Pınara

oel3

Koenıgsgrab


One Response to “Oelüdenız”

  • THE MAN Says:

    Hy, handelt es sich bei euren toeffs nicht um gelaendetoeffs fuer den krieg? Und da fallen die bei ein paar schlagloechern schon auseinander? Verscuht mal lock-tite. Das hilft, oder auch alles verschweissen.

Leave a Reply