Trostloses Dasein in Soroca

Hoi Zaeme,

wir sind nun am letzten Ziel in Moldavien angekommen. Hier befindet sich die letzte der drei Sehenswuerdigkeiten von Moldavien. Irgendwo in diesem Kaff soll sich eine Festung befinden, die einen Besuch Wert sein soll. Die Stadt selber ist voellig Trostlos, es sei denn man moechte hard-core Off-road fahren in einer Stadt.  Der Weg hierher war sehr anstrengend, da es viel und stark geregnet hat und man desshalb die grossen Loecher unter den noch groesseren Pfuetzen nicht gesehen hat.

Gestern hatten wir Sehenswuerdigkeit Nr 2 besucht: der Hoehlenklosterkomplex von Orheiul Vechi. Diese Hoehlen (wir haben nur eine besucht) sind in einer grandiosen Landschaft die man gar nicht erwarten wuerde. Der Fluss hat eine Schlaufe in die Landschaft gefressen und da haben die Moenche in den Fels ein kleines Kloster gebaut. Weitere Hoehlen sind zwar sichtbar, aber wir wissen nicht ob die jemals bewohnt waren. Leider wird hier in Moldavien nichts erklaert.

Eine kuriositaet von Moldavien ist das zwei Stufen Preissystem in den Hotels. Wenn man sich nach dem Zimmerpreis erkundigt, bekommt man eine Antwort. Aber sobald man eingezogen ist, oder im Begriff ist das zu machen, wird ploetzlich ein hoeherer Preis genannt. Gestern zum Beispiel wurde gesagt, dass wir 25% Auslaender Aufpreis bezahlen muessen. Hinter der Frau an der Wand hing auch eine offizielle Preistabelle wo das so drauf war.

So das wars dann auch schon. Bilder folgen und wir suchen nun die Festung.

Gruesse

Sacha + Regina


Leave a Reply